Konfessionen

Die Macht der einstigen Herrscher

Feudal und herrschaftlich beschreibt man heute das Leben der Kaiser, Könige und Kurfürsten. Auch die Konfession der Bürger war vorgeschrieben vom damaligen Oberhaupt. Er entschied, ob eine katholische oder evangelische Kirche entstand. So auch Karl V. zu Beginn des 16. Jh. deutscher Kaiser, dessen zahlreiche Verpflichtungen in angrenzenden Ländern und seine Kriege mit Frankreich nicht nur seine volle Aufmerksamkeit beanspruchten, sondern auch seine Abwesenheit vom Deutschen Reich. Eng verbunden mit dem Römischen Reich flossen Steuern, Gebühren und Abgaben in die päpstlichen Kassen nach Rom.

Dies war nicht nur den Herrschern sondern auch den Bürgern ein Dorn im Auge ...  wie auch den Anhängern der Jesuiten: Die „Gesellschaft Jesu“, die 1534 als Bund von sieben Freunden begann, nahm Dank des starken Zulaufes begabter, junger Männer in fast allen Ländern einen raschen Aufstieg. Ignatius und seine Gefährten erkannten recht schnell, welche Bedeutung in der damaligen Zeit der Bildung zukam. Da diese Aufgabe seitens der Herrscher nicht erfüllt wurde, gründete er an bedeutenden Orten Schulen und Universitäten und förderte mit kostenlosem Unterricht überall die Jesuitenanhänger (siehe auch „Zu Fuß durch die Kirchengeschichte“).

Den größten Machteinbruch erlebten die Bischöfe und ihre Kirchen in der Reformationszeit, als der „geistliche“ Besitz in „weltlichen“ Besitz umgewandelt wurde – die Säkularisation, ein Begriff der auch in der modernen Zeit den gesamtkulturellen Prozess bezeichnet, der Lebensgestaltung und Weltanschauung gegenüber Religion und kirchlichen Autoritäten führt. Die „neuen Gedanken zur Reformation“ gaben den Reichsfürsten, welche die Abgaben nach Rom als viel zu hoch empfanden, endlich eine theologische Begründung, diese auferlegte Abgabenlast zu reduzieren.  Das Entstehen der protestantischen Landeskirchen stärkte natürlich auch die Autonomie der Fürstentümer – bedeutende protestantische Territorien waren übrigens Hessen, die Pfalz und Württemberg.


    
 
 
  




   

 

Google+ Facebook Twitter YouTube vimeo Flickr