Radtour Speyer - Angelbachtal (ca. 56 km)

| Drucken |

Auf Ihrer 3. Etappe entlang der „Welterbe-Radtour“ fahren Sie zurück ins „Badische“ über Altlußheim nach Oberhausen-Rheinhausen. Die Gemeinde liegt direkt am Rhein – von Speyer aus können Sie in den Sommermonaten also bequem mit der Fähre über den Fluss schippern ... Ein wichtiger Knotenpunkt war die Gemeinde bereits im 16. Jahrhundert: Die kaiserlichen Postkuriere wechselten an der Poststation Rheinhausen ihre Pferde und übernahmen die Post in Richtung Brüssel oder Rom. Eine Fähre übernahm auch damals den Transport über den Rhein. Heute ist die „Alte Post“ das älteste Postgebäude Badens.

Tipp: Erholung pur bietet das Freizeitzentrum Erlichsee, hier lässt sich hervorragend schwimmen, tollen, tauchen, Schlauchboot fahren und surfen! Und für die etwas besinnlichere Entspannung: Atmen Sie durch im Naturschutzgebiet Wagbachniederung, das als Vogelschutzgebiet bereits heute schon internationale Bedeutung genießt...

Weiter geht es nach Waghäusel in der Rheinebene – umgeben von herrlichen Wäldern. Besonders sehenswert sind die prachtvolle Eremitage, ein ehemaliges Jagdschloss mit Kavaliershäuschen. Das stattliche Schloss wurde 1724 von Fürstbischof Hugo von Schönborn errichtet, der auch das berühmte barocke Bruchsaler Schloss erbaut hat. Als das Anwesen Anfang des 19. Jahrhunderts der Badischen Domäne Speyer zufiel, nahm auf dem Geleände der Eremitage eine Zuckerfabrik den Betrieb auf – die „zuckersüßen“ Zeiten dauerten bis zur letzten Kampagne 1995 ...

Auf Ihrer Weiterfahrt gelangen Sie an den Ostrand des Oberrheingrabens nach Bad Schönborn. Die Kur- und Bädergemeinde existiert seit 1971, als sich die beiden Kurorte Bad Mingolsheim und Bad Langenbrücken zur Gemeinde Bad Schönborn zusammenschlossen. Beide Orte bieten mit ihren Kurzentren eine gelungene Kombination aus Dorfidylle und Heilbadatmosphäre. Viele kleine Sehenswürdigkeiten, historische Bauwerke, romantische Winkel und schöne Details sind hier zu entdecken. Wichtigste Lebensgrundlage ist das heilende Wasser, Symbole hierfür findet man in Form von Brunnen, Wasserspielen und Ähnlichem in Bad Schönborn – übrigens mit den Thermen „Thermarium“ und „Siegeltherme“ die größte Thermal-Sole-Badelandschaft in Baden-Württemberg!

Durch die Kraichgauer Hügellandschaft führt Sie die weitere Strecke mit reizvollen Naherholungsgebieten, ausgedehnten Radwanderwegen und zahlreichen Sehenswürdigkeiten nach Östringen. Die alte Kulturlandschaft des Östringer Kraichgaus ist geprägt von weitläufigen Mischwäldern, Streuobstwiesen, stillen Hohlwegen und sonnigen Weinbergen. In Östringen selbst empfehlen wir den Besuch der Gustav-Wolf-Kunstgalerie und eine Visite am sagenumwobenen Siegfriedsbrunnen. Beim Rundgang durch Odenheim gelangen Sie zur Barockkirche St. Michael und bei einem Rundgang des Heimatkundlichen Arbeitskreises gelangen Sie zum Stifterhof mit Überresten der im 12. Jahrhundert entstandenen früheren Klosteranlage Wigoldsberg.

TIPP: Unternehmen Sie einen Abstecher auf den Philosophenweg auf der Anhöhe des Hummelbergs inmitten des Rebgeländes. Hier haben Sie einen herrlichen Rundblick über die Rheinebene bis hin zu den Pfälzer Bergen.

Die letzten Kilometer dieser Etappe führen Sie an den Fuß des 246 m hohen Letzenbergs, in den Wein- und Wallfahrtsort Malsch und nordwestlicher Eckpfeiler des Kraichgaus. Den Gipfel des Letzenbergs krönt die im Jahr 1902 erbaute Wallfahrtskapelle zur „schmerzhaften Muttergottes“. Zweimal im Jahr, im Mai und September, lädt die katholische Pfarrgemeinde Malsch die Gläubigen der engeren und weiteren Umgebung zur Muttergotteswallfahrt ein.